Mythos Shutterstock Agency Cup

Es geht um Fussball. Es geht um Werbung um den Fussball.

Wir schreiben das Jahr 1988. Damals trafen sich an einem heißen Samstag im September ein paar Teams aus Hamburger Werbeagenturen zum entspannten Wochenend-Kick mit Würstchen und Bier.

Sieger des ersten Turniers wurden - nach packendem Elfmeterschießen gegen Springer & Jacoby - die Jungs von Scholz & Friends. Und da es auch den anderen vier Teams so viel Spaß machte, ging's auch im folgenden Jahr wieder um die Wurst.

Diesmal sogar mit zwei weiteren Mannschaften. Wurden die ersten zwei Turniere noch von Agenturkunden, Freunden und Kollegen unterstützt, konnte man 1990 schon mit 26 Sponsoren rechnen. Allen voran der Heinrich Bauer Verlag, der von nun an Namensgeber war. Dank guter Stimmung und Presse (wen wundert's) wurde das Turnier im Laufe der Jahre immer größer, umfangreicher und es kamen immer mehr Agenturen jenseits der Alster hin.

Das Turnier ging auf Wanderschaft. Mal in Frankfurt, mal München, dann wieder Hamburg und Düsseldorf. 2001 Jahr wurde der Bauer Agency Cup auch erstmals - unabhängig vom Turniersieger des Vorjahres - in Stuttgart ausgetragen. Dresden war die nächste Gastgeberstadt.

Heute ist der Shutterstock Agency Cup das weltweit größte und schönste Fußballturnier für Werbeagenturen (Inzwischen gibt es kleinere Ableger in den Niederlanden, Österreich und anderen Ländern). Seit 1988 liegen zahlreiche Bauer Agency Cups hinter uns. Und damit verbunden: unzählige Zweikämpfe und Krämpfe, tausende Tore und Tränen, hunderte blaue Flecken und ein paar zerquetschte Rippen, den ein oder anderen Bruch und so manches Tatütata. Aber auch tolle Parties, neue Bekanntschaften und wer weiß wie viele Vaterschaftsklagen.

Mythos Shutterstock Agency Cup. Wer sich erinnert, war nicht dabei.

shutterstock